Regional
Hartefeld/Vernum
Hartefeld/Vernum ist im Kreis Kleve gelegen und zählt lediglich knapp 1.800 Einwohner. Der Ortsteil von Geldern bietet dem Besucher mit seiner schönen Lage viel Natur. Wer nach Entspannung sucht, wird hier sicher fündig werden. Die ländliche Prägung macht den Ort zum idealen Reiseziel, die Infrastruktur ist stark entwickelt und berücksichtigt auch junge Familien.

Die Geschichte von Hartefeld/Vernum

Erste Aufzeichnungen über Hartefeld/Vernum stammen bereits aus 13. Jahrhundert. In der damaligen Zeit zählte der Ort als Hornschaft und war der Vogtei Geldern zugehörig, der die heutige Ortschaft ihren Namen verdankt. Der Name von Hartefeld/Vernum selbst veränderte sich mit der Zeit mehrmals: Zunächst hieß der Ort Hirtenveld und dann Hertenveld, bevor die Form Hartefeld gefunden wurde. Die erste katholische Kapelle wurde hier im 15. Jahrhundert errichtet, entsprechende Belege stammen aus dem Jahr 1460.

Gut entwickelte Infrastruktur

Hartefeld/Vernum verfügt über einen katholischen Kindergarten, der an die Kirche im Ort angeschlossen ist. Zudem weist der Ort auch eine katholische Grundschule auf, was Familien mit Kindern entgegenkommt. Weiterhin ist seit dem Jahr 2000 auch ein städtischer Kindergarten vorhanden. Die Infrastruktur wird ergänzt durch eine Freiwillige Feuerwehr, einen Wochenmarkt und, nicht zuletzt, einen eigenen Friedhof.
Stark entwickelt ist in Hartefeld/Vernum zudem auch das Vereinswesen. Hier finden sich der Spielmannszug Blauweiß Hartefeld, die Pfadfinder der DPSG und die Schützenbruderschaft. Auf der Bürgerwiese ist ein Fußballplatz angelegt ebenso wie ein Cowboyspielplatz. Der Ort verfügt außerdem über zwei Gaststätten, in denen Einwohner und Gäste sich stärken oder den Tag ausklingen lassen können.Hartefeld/Vernum ist im Kreis Kleve gelegen und zählt lediglich knapp 1.800 Einwohner. Der Ortsteil von Geldern bietet dem Besucher mit seiner schönen Lage viel Natur. Wer nach Entspannung sucht, wird hier sicher fündig werden. Die ländliche Prägung macht den Ort zum idealen Reiseziel, die Infrastruktur ist stark entwickelt und berücksichtigt auch junge Familien.

Die Geschichte von Hartefeld/Vernum

Erste Aufzeichnungen über Hartefeld/Vernum stammen bereits aus 13. Jahrhundert. In der damaligen Zeit zählte der Ort als Hornschaft und war der Vogtei Geldern zugehörig, der die heutige Ortschaft ihren Namen verdankt. Der Name von Hartefeld/Vernum selbst veränderte sich mit der Zeit mehrmals: Zunächst hieß der Ort Hirtenveld und dann Hertenveld, bevor die Form Hartefeld gefunden wurde. Die erste katholische Kapelle wurde hier im 15. Jahrhundert errichtet, entsprechende Belege stammen aus dem Jahr 1460.

Gut entwickelte Infrastruktur

Hartefeld/Vernum verfügt über einen katholischen Kindergarten, der an die Kirche im Ort angeschlossen ist. Zudem weist der Ort auch eine katholische Grundschule auf, was Familien mit Kindern entgegenkommt. Weiterhin ist seit dem Jahr 2000 auch ein städtischer Kindergarten vorhanden. Die Infrastruktur wird ergänzt durch eine Freiwillige Feuerwehr, einen Wochenmarkt und, nicht zuletzt, einen eigenen Friedhof.
Stark entwickelt ist in Hartefeld/Vernum zudem auch das Vereinswesen. Hier finden sich der Spielmannszug Blauweiß Hartefeld, die Pfadfinder der DPSG und die Schützenbruderschaft. Auf der Bürgerwiese ist ein Fußballplatz angelegt ebenso wie ein Cowboyspielplatz. Der Ort verfügt außerdem über zwei Gaststätten, in denen Einwohner und Gäste sich stärken oder den Tag ausklingen lassen können.Hartefeld/Vernum ist im Kreis Kleve gelegen und zählt lediglich knapp 1.800 Einwohner. Der Ortsteil von Geldern bietet dem Besucher mit seiner schönen Lage viel Natur. Wer nach Entspannung sucht, wird hier sicher fündig werden. Die ländliche Prägung macht den Ort zum idealen Reiseziel, die Infrastruktur ist stark entwickelt und berücksichtigt auch junge Familien.

Die Geschichte von Hartefeld/Vernum

Erste Aufzeichnungen über Hartefeld/Vernum stammen bereits aus 13. Jahrhundert. In der damaligen Zeit zählte der Ort als Hornschaft und war der Vogtei Geldern zugehörig, der die heutige Ortschaft ihren Namen verdankt. Der Name von Hartefeld/Vernum selbst veränderte sich mit der Zeit mehrmals: Zunächst hieß der Ort Hirtenveld und dann Hertenveld, bevor die Form Hartefeld gefunden wurde. Die erste katholische Kapelle wurde hier im 15. Jahrhundert errichtet, entsprechende Belege stammen aus dem Jahr 1460.

Gut entwickelte Infrastruktur

Hartefeld/Vernum verfügt über einen katholischen Kindergarten, der an die Kirche im Ort angeschlossen ist. Zudem weist der Ort auch eine katholische Grundschule auf, was Familien mit Kindern entgegenkommt. Weiterhin ist seit dem Jahr 2000 auch ein städtischer Kindergarten vorhanden. Die Infrastruktur wird ergänzt durch eine Freiwillige Feuerwehr, einen Wochenmarkt und, nicht zuletzt, einen eigenen Friedhof.
Stark entwickelt ist in Hartefeld/Vernum zudem auch das Vereinswesen. Hier finden sich der Spielmannszug Blauweiß Hartefeld, die Pfadfinder der DPSG und die Schützenbruderschaft. Auf der Bürgerwiese ist ein Fußballplatz angelegt ebenso wie ein Cowboyspielplatz. Der Ort verfügt außerdem über zwei Gaststätten, in denen Einwohner und Gäste sich stärken oder den Tag ausklingen lassen können.Hartefeld/Vernum ist im Kreis Kleve gelegen und zählt lediglich knapp 1.800 Einwohner. Der Ortsteil von Geldern bietet dem Besucher mit seiner schönen Lage viel Natur. Wer nach Entspannung sucht, wird hier sicher fündig werden. Die ländliche Prägung macht den Ort zum idealen Reiseziel, die Infrastruktur ist stark entwickelt und berücksichtigt auch junge Familien.

Die Geschichte von Hartefeld/Vernum

Erste Aufzeichnungen über Hartefeld/Vernum stammen bereits aus 13. Jahrhundert. In der damaligen Zeit zählte der Ort als Hornschaft und war der Vogtei Geldern zugehörig, der die heutige Ortschaft ihren Namen verdankt. Der Name von Hartefeld/Vernum selbst veränderte sich mit der Zeit mehrmals: Zunächst hieß der Ort Hirtenveld und dann Hertenveld, bevor die Form Hartefeld gefunden wurde. Die erste katholische Kapelle wurde hier im 15. Jahrhundert errichtet, entsprechende Belege stammen aus dem Jahr 1460.

Gut entwickelte Infrastruktur

Hartefeld/Vernum verfügt über einen katholischen Kindergarten, der an die Kirche im Ort angeschlossen ist. Zudem weist der Ort auch eine katholische Grundschule auf, was Familien mit Kindern entgegenkommt. Weiterhin ist seit dem Jahr 2000 auch ein städtischer Kindergarten vorhanden. Die Infrastruktur wird ergänzt durch eine Freiwillige Feuerwehr, einen Wochenmarkt und, nicht zuletzt, einen eigenen Friedhof.
Stark entwickelt ist in Hartefeld/Vernum zudem auch das Vereinswesen. Hier finden sich der Spielmannszug Blauweiß Hartefeld, die Pfadfinder der DPSG und die Schützenbruderschaft. Auf der Bürgerwiese ist ein Fußballplatz angelegt ebenso wie ein Cowboyspielplatz. Der Ort verfügt außerdem über zwei Gaststätten, in denen Einwohner und Gäste sich stärken oder den Tag ausklingen lassen können.
Zurück
Verteilgebiete
Sichern Sie sich für Ihre Direktverteilung das "Sahnestück" am Niederrhein. Erreichen Sie über 1,9 Millionen Haushalte rund um Düsseldorf, Wuppertal, Krefeld, Mönchengladbach und Kleve.
Wir garantieren eine bestmögliche Zustellqualität, termingerechte Verteilung,
kompetente Beratung und ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis.
/
* - Felder mit einem Stern gekennzeichneten Felder sind Pflicht.