Regional
Rommerskirchen
Rommerskirchen ist mit nur 12.500 Einwohnern die kleinste Gemeinde im Kreis Neuss. Die Besiedelungsdichte ist äußerst gering, was gerade für die Zugezogenen und die Besucher aus der Großstadt eine erholsame Erfahrung sein kann. Die Gemeinde ist nordwestlich von Köln gelegen, abgeschieden von der Außenwelt ist die sympathische Gemeinde jedoch nicht – immerhin verläuft die Bundesstraße B59 mitten durch Rommerskirchen.

Attraktiv für junge Familien

Die Gemeinde Rommerskirchen bietet viel Lebensqualität mit seiner ländlichen und agrikulturellen Prägung. Auf eine ausreichende Abdeckung mit Kindertagesstätten wird Wert gelegt, zudem gehört der Ausbau der Naherholungsmöglichkeiten zu den wichtigen Zielen der Stadtentwicklung. In der Gemeinde finden sich Schulen und Sporthallen, ein kleiner, aber gut sortierter Einzelhandel und verschiedene Dienstleister. Die Gemeinde verfügt über einen eigenen Bahnhof, die Museen und Restaurants ziehen auch Besucher aus dem umliegenden Städten an. Die Stadtteile der Gemeinde – Anstel, Eckum/Gill, Evinghoven, Frixheim, Nettesheim-Butzheim, Oekhoven/Deelen/Ueckinghoven, Ramrath/Villau, Sinsteden, Vanikum, Widdeshoven und Hoeningen – bilden keine klar definierte Einheit, sondern liegen relativ verstreut in der malerischen Landschaft. Das eigentliche Stadtzentrum von Rommerskirchen befindet sich im Süden der Gemeinde, wo auch der Bahnhof sowie die meisten wichtigen kulturellen Einrichtungen gelegen sind.

Rommerskirchen: Das sind die wichtigen Sehenswürdigkeiten

Zu den bedeutsamen und sehenswerten Bauwerken der Gemeinde gehören die Kirche St. Peter, die St.-Lambertus-Kapelle und die romanische Pfeilerbasilika. Rommerskirchen bietet mit dem Kulturzentrum Sinsteden eine wichtige Anlaufstelle für alle Museumsbegeisterten: Hier ist zum Beispiel das Landwirtschaftsmuseum untergebracht. Ebenfalls von Interesse sind das Virtuelle Gemeindemuseum, die Gillbachbahn und das Feld- und Werksbahnmuseum Oekoven.Rommerskirchen ist mit nur 12.500 Einwohnern die kleinste Gemeinde im Kreis Neuss. Die Besiedelungsdichte ist äußerst gering, was gerade für die Zugezogenen und die Besucher aus der Großstadt eine erholsame Erfahrung sein kann. Die Gemeinde ist nordwestlich von Köln gelegen, abgeschieden von der Außenwelt ist die sympathische Gemeinde jedoch nicht – immerhin verläuft die Bundesstraße B59 mitten durch Rommerskirchen.

Attraktiv für junge Familien

Die Gemeinde Rommerskirchen bietet viel Lebensqualität mit seiner ländlichen und agrikulturellen Prägung. Auf eine ausreichende Abdeckung mit Kindertagesstätten wird Wert gelegt, zudem gehört der Ausbau der Naherholungsmöglichkeiten zu den wichtigen Zielen der Stadtentwicklung. In der Gemeinde finden sich Schulen und Sporthallen, ein kleiner, aber gut sortierter Einzelhandel und verschiedene Dienstleister. Die Gemeinde verfügt über einen eigenen Bahnhof, die Museen und Restaurants ziehen auch Besucher aus dem umliegenden Städten an. Die Stadtteile der Gemeinde – Anstel, Eckum/Gill, Evinghoven, Frixheim, Nettesheim-Butzheim, Oekhoven/Deelen/Ueckinghoven, Ramrath/Villau, Sinsteden, Vanikum, Widdeshoven und Hoeningen – bilden keine klar definierte Einheit, sondern liegen relativ verstreut in der malerischen Landschaft. Das eigentliche Stadtzentrum von Rommerskirchen befindet sich im Süden der Gemeinde, wo auch der Bahnhof sowie die meisten wichtigen kulturellen Einrichtungen gelegen sind.

Rommerskirchen: Das sind die wichtigen Sehenswürdigkeiten

Zu den bedeutsamen und sehenswerten Bauwerken der Gemeinde gehören die Kirche St. Peter, die St.-Lambertus-Kapelle und die romanische Pfeilerbasilika. Rommerskirchen bietet mit dem Kulturzentrum Sinsteden eine wichtige Anlaufstelle für alle Museumsbegeisterten: Hier ist zum Beispiel das Landwirtschaftsmuseum untergebracht. Ebenfalls von Interesse sind das Virtuelle Gemeindemuseum, die Gillbachbahn und das Feld- und Werksbahnmuseum Oekoven.Rommerskirchen ist mit nur 12.500 Einwohnern die kleinste Gemeinde im Kreis Neuss. Die Besiedelungsdichte ist äußerst gering, was gerade für die Zugezogenen und die Besucher aus der Großstadt eine erholsame Erfahrung sein kann. Die Gemeinde ist nordwestlich von Köln gelegen, abgeschieden von der Außenwelt ist die sympathische Gemeinde jedoch nicht – immerhin verläuft die Bundesstraße B59 mitten durch Rommerskirchen.

Attraktiv für junge Familien

Die Gemeinde Rommerskirchen bietet viel Lebensqualität mit seiner ländlichen und agrikulturellen Prägung. Auf eine ausreichende Abdeckung mit Kindertagesstätten wird Wert gelegt, zudem gehört der Ausbau der Naherholungsmöglichkeiten zu den wichtigen Zielen der Stadtentwicklung. In der Gemeinde finden sich Schulen und Sporthallen, ein kleiner, aber gut sortierter Einzelhandel und verschiedene Dienstleister. Die Gemeinde verfügt über einen eigenen Bahnhof, die Museen und Restaurants ziehen auch Besucher aus dem umliegenden Städten an. Die Stadtteile der Gemeinde – Anstel, Eckum/Gill, Evinghoven, Frixheim, Nettesheim-Butzheim, Oekhoven/Deelen/Ueckinghoven, Ramrath/Villau, Sinsteden, Vanikum, Widdeshoven und Hoeningen – bilden keine klar definierte Einheit, sondern liegen relativ verstreut in der malerischen Landschaft. Das eigentliche Stadtzentrum von Rommerskirchen befindet sich im Süden der Gemeinde, wo auch der Bahnhof sowie die meisten wichtigen kulturellen Einrichtungen gelegen sind.

Rommerskirchen: Das sind die wichtigen Sehenswürdigkeiten

Zu den bedeutsamen und sehenswerten Bauwerken der Gemeinde gehören die Kirche St. Peter, die St.-Lambertus-Kapelle und die romanische Pfeilerbasilika. Rommerskirchen bietet mit dem Kulturzentrum Sinsteden eine wichtige Anlaufstelle für alle Museumsbegeisterten: Hier ist zum Beispiel das Landwirtschaftsmuseum untergebracht. Ebenfalls von Interesse sind das Virtuelle Gemeindemuseum, die Gillbachbahn und das Feld- und Werksbahnmuseum Oekoven.Rommerskirchen ist mit nur 12.500 Einwohnern die kleinste Gemeinde im Kreis Neuss. Die Besiedelungsdichte ist äußerst gering, was gerade für die Zugezogenen und die Besucher aus der Großstadt eine erholsame Erfahrung sein kann. Die Gemeinde ist nordwestlich von Köln gelegen, abgeschieden von der Außenwelt ist die sympathische Gemeinde jedoch nicht – immerhin verläuft die Bundesstraße B59 mitten durch Rommerskirchen.

Attraktiv für junge Familien

Die Gemeinde Rommerskirchen bietet viel Lebensqualität mit seiner ländlichen und agrikulturellen Prägung. Auf eine ausreichende Abdeckung mit Kindertagesstätten wird Wert gelegt, zudem gehört der Ausbau der Naherholungsmöglichkeiten zu den wichtigen Zielen der Stadtentwicklung. In der Gemeinde finden sich Schulen und Sporthallen, ein kleiner, aber gut sortierter Einzelhandel und verschiedene Dienstleister. Die Gemeinde verfügt über einen eigenen Bahnhof, die Museen und Restaurants ziehen auch Besucher aus dem umliegenden Städten an. Die Stadtteile der Gemeinde – Anstel, Eckum/Gill, Evinghoven, Frixheim, Nettesheim-Butzheim, Oekhoven/Deelen/Ueckinghoven, Ramrath/Villau, Sinsteden, Vanikum, Widdeshoven und Hoeningen – bilden keine klar definierte Einheit, sondern liegen relativ verstreut in der malerischen Landschaft. Das eigentliche Stadtzentrum von Rommerskirchen befindet sich im Süden der Gemeinde, wo auch der Bahnhof sowie die meisten wichtigen kulturellen Einrichtungen gelegen sind.

Rommerskirchen: Das sind die wichtigen Sehenswürdigkeiten

Zu den bedeutsamen und sehenswerten Bauwerken der Gemeinde gehören die Kirche St. Peter, die St.-Lambertus-Kapelle und die romanische Pfeilerbasilika. Rommerskirchen bietet mit dem Kulturzentrum Sinsteden eine wichtige Anlaufstelle für alle Museumsbegeisterten: Hier ist zum Beispiel das Landwirtschaftsmuseum untergebracht. Ebenfalls von Interesse sind das Virtuelle Gemeindemuseum, die Gillbachbahn und das Feld- und Werksbahnmuseum Oekoven.Rommerskirchen ist mit nur 12.500 Einwohnern die kleinste Gemeinde im Kreis Neuss. Die Besiedelungsdichte ist äußerst gering, was gerade für die Zugezogenen und die Besucher aus der Großstadt eine erholsame Erfahrung sein kann. Die Gemeinde ist nordwestlich von Köln gelegen, abgeschieden von der Außenwelt ist die sympathische Gemeinde jedoch nicht – immerhin verläuft die Bundesstraße B59 mitten durch Rommerskirchen.

Attraktiv für junge Familien

Die Gemeinde Rommerskirchen bietet viel Lebensqualität mit seiner ländlichen und agrikulturellen Prägung. Auf eine ausreichende Abdeckung mit Kindertagesstätten wird Wert gelegt, zudem gehört der Ausbau der Naherholungsmöglichkeiten zu den wichtigen Zielen der Stadtentwicklung. In der Gemeinde finden sich Schulen und Sporthallen, ein kleiner, aber gut sortierter Einzelhandel und verschiedene Dienstleister. Die Gemeinde verfügt über einen eigenen Bahnhof, die Museen und Restaurants ziehen auch Besucher aus dem umliegenden Städten an. Die Stadtteile der Gemeinde – Anstel, Eckum/Gill, Evinghoven, Frixheim, Nettesheim-Butzheim, Oekhoven/Deelen/Ueckinghoven, Ramrath/Villau, Sinsteden, Vanikum, Widdeshoven und Hoeningen – bilden keine klar definierte Einheit, sondern liegen relativ verstreut in der malerischen Landschaft. Das eigentliche Stadtzentrum von Rommerskirchen befindet sich im Süden der Gemeinde, wo auch der Bahnhof sowie die meisten wichtigen kulturellen Einrichtungen gelegen sind.

Rommerskirchen: Das sind die wichtigen Sehenswürdigkeiten

Zu den bedeutsamen und sehenswerten Bauwerken der Gemeinde gehören die Kirche St. Peter, die St.-Lambertus-Kapelle und die romanische Pfeilerbasilika. Rommerskirchen bietet mit dem Kulturzentrum Sinsteden eine wichtige Anlaufstelle für alle Museumsbegeisterten: Hier ist zum Beispiel das Landwirtschaftsmuseum untergebracht. Ebenfalls von Interesse sind das Virtuelle Gemeindemuseum, die Gillbachbahn und das Feld- und Werksbahnmuseum Oekoven.Rommerskirchen ist mit nur 12.500 Einwohnern die kleinste Gemeinde im Kreis Neuss. Die Besiedelungsdichte ist äußerst gering, was gerade für die Zugezogenen und die Besucher aus der Großstadt eine erholsame Erfahrung sein kann. Die Gemeinde ist nordwestlich von Köln gelegen, abgeschieden von der Außenwelt ist die sympathische Gemeinde jedoch nicht – immerhin verläuft die Bundesstraße B59 mitten durch Rommerskirchen.

Attraktiv für junge Familien

Die Gemeinde Rommerskirchen bietet viel Lebensqualität mit seiner ländlichen und agrikulturellen Prägung. Auf eine ausreichende Abdeckung mit Kindertagesstätten wird Wert gelegt, zudem gehört der Ausbau der Naherholungsmöglichkeiten zu den wichtigen Zielen der Stadtentwicklung. In der Gemeinde finden sich Schulen und Sporthallen, ein kleiner, aber gut sortierter Einzelhandel und verschiedene Dienstleister. Die Gemeinde verfügt über einen eigenen Bahnhof, die Museen und Restaurants ziehen auch Besucher aus dem umliegenden Städten an. Die Stadtteile der Gemeinde – Anstel, Eckum/Gill, Evinghoven, Frixheim, Nettesheim-Butzheim, Oekhoven/Deelen/Ueckinghoven, Ramrath/Villau, Sinsteden, Vanikum, Widdeshoven und Hoeningen – bilden keine klar definierte Einheit, sondern liegen relativ verstreut in der malerischen Landschaft. Das eigentliche Stadtzentrum von Rommerskirchen befindet sich im Süden der Gemeinde, wo auch der Bahnhof sowie die meisten wichtigen kulturellen Einrichtungen gelegen sind.

Rommerskirchen: Das sind die wichtigen Sehenswürdigkeiten

Zu den bedeutsamen und sehenswerten Bauwerken der Gemeinde gehören die Kirche St. Peter, die St.-Lambertus-Kapelle und die romanische Pfeilerbasilika. Rommerskirchen bietet mit dem Kulturzentrum Sinsteden eine wichtige Anlaufstelle für alle Museumsbegeisterten: Hier ist zum Beispiel das Landwirtschaftsmuseum untergebracht. Ebenfalls von Interesse sind das Virtuelle Gemeindemuseum, die Gillbachbahn und das Feld- und Werksbahnmuseum Oekoven.
Zurück
Verteilgebiete
Sichern Sie sich für Ihre Direktverteilung das "Sahnestück" am Niederrhein. Erreichen Sie über 1,9 Millionen Haushalte rund um Düsseldorf, Wuppertal, Krefeld, Mönchengladbach und Kleve.
Wir garantieren eine bestmögliche Zustellqualität, termingerechte Verteilung,
kompetente Beratung und ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis.
/
* - Felder mit einem Stern gekennzeichneten Felder sind Pflicht.