Regional
Kalkar
Die Stadt Kalkar liegt im Kreis Kleve und gehört zum Regierungsbezirk Düsseldorf. Sie zählt über 13.000 Einwohner und ist im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen am unteren Niederrhein gelegen. Die landschaftlich attraktive Region ist auch ein Magnet für Besucher und Urlauber, die hier ausspannen und die Natur genießen möchten: Hierfür bietet die Stadt viele Erholungsmöglichkeiten auch für Familien. Kalkar erhielt vermutlich im Jahr 1242 das Stadtrecht und hat sich sein mittelalterlich geprägtes Stadtbild bis heute erhalten.

Wirtschaft und Infrastruktur

Von Kalkar aus sind der Flughafen Weeze und der Flughafen Düsseldorf International zu erreichen. Der Verkehr im Stadtgebiet und der Region wird vom kommunalen Verkehrsverbund Rhein-Ruhr mit Bussen bewältigt. Auch eine Anbindung an das Fernstraßennetz ist vorhanden über die Bundesstraße B57 und die Bundesstraße B67. Im Bildungssektor wartet Kalkar mit drei Grundschulen und Gymnasium, Real- und Hauptschule auf. Eine wichtige Rolle für die Wirtschaft spielt in der Stadt die Bundeswehr, die hier einen Standort unterhält. Darüber hinaus verfügt Kalkar über ein Gewerbegebiet; den entscheidenden Wirtschaftsfaktor stellt jedoch der Tourismus dar.

Sehenswürdigkeiten in Kalkar

Die Stadt Kalkar ist vor allem für ihre historisch bedeutsamen Bauwerke bekannt. Wichtige Anlaufstelle für Besucher ist etwa die Sankt Nicolaikirche, in der Kunstwerke der Spätgotik und Frührenaissance ausgestellt sind. Im Stadtzentrum lohnt sich ein Besuch des großen Marktplatzes und des Rathauses sowie des Beginenhofs. Bekanntheit hat die Stadt auch wegen des Baus des Kraftwerks Schneller Brüter erlangt, das jedoch nie in Betrieb genommen wurde.
Wer eine restaurierte Wasserburg bestaunen möchte, sollte sich in Kalkar zur Burg Boetzelaer aufmachen. Im Osten der Stadt befindet sich am Hanselaer Tor die Stadtwindmühle. Sie ist mit 27,5 Metern die höchste Windmühle am Niederrhein.Die Stadt Kalkar liegt im Kreis Kleve und gehört zum Regierungsbezirk Düsseldorf. Sie zählt über 13.000 Einwohner und ist im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen am unteren Niederrhein gelegen. Die landschaftlich attraktive Region ist auch ein Magnet für Besucher und Urlauber, die hier ausspannen und die Natur genießen möchten: Hierfür bietet die Stadt viele Erholungsmöglichkeiten auch für Familien. Kalkar erhielt vermutlich im Jahr 1242 das Stadtrecht und hat sich sein mittelalterlich geprägtes Stadtbild bis heute erhalten.

Wirtschaft und Infrastruktur

Von Kalkar aus sind der Flughafen Weeze und der Flughafen Düsseldorf International zu erreichen. Der Verkehr im Stadtgebiet und der Region wird vom kommunalen Verkehrsverbund Rhein-Ruhr mit Bussen bewältigt. Auch eine Anbindung an das Fernstraßennetz ist vorhanden über die Bundesstraße B57 und die Bundesstraße B67. Im Bildungssektor wartet Kalkar mit drei Grundschulen und Gymnasium, Real- und Hauptschule auf. Eine wichtige Rolle für die Wirtschaft spielt in der Stadt die Bundeswehr, die hier einen Standort unterhält. Darüber hinaus verfügt Kalkar über ein Gewerbegebiet; den entscheidenden Wirtschaftsfaktor stellt jedoch der Tourismus dar.

Sehenswürdigkeiten in Kalkar

Die Stadt Kalkar ist vor allem für ihre historisch bedeutsamen Bauwerke bekannt. Wichtige Anlaufstelle für Besucher ist etwa die Sankt Nicolaikirche, in der Kunstwerke der Spätgotik und Frührenaissance ausgestellt sind. Im Stadtzentrum lohnt sich ein Besuch des großen Marktplatzes und des Rathauses sowie des Beginenhofs. Bekanntheit hat die Stadt auch wegen des Baus des Kraftwerks Schneller Brüter erlangt, das jedoch nie in Betrieb genommen wurde.
Wer eine restaurierte Wasserburg bestaunen möchte, sollte sich in Kalkar zur Burg Boetzelaer aufmachen. Im Osten der Stadt befindet sich am Hanselaer Tor die Stadtwindmühle. Sie ist mit 27,5 Metern die höchste Windmühle am Niederrhein.Die Stadt Kalkar liegt im Kreis Kleve und gehört zum Regierungsbezirk Düsseldorf. Sie zählt über 13.000 Einwohner und ist im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen am unteren Niederrhein gelegen. Die landschaftlich attraktive Region ist auch ein Magnet für Besucher und Urlauber, die hier ausspannen und die Natur genießen möchten: Hierfür bietet die Stadt viele Erholungsmöglichkeiten auch für Familien. Kalkar erhielt vermutlich im Jahr 1242 das Stadtrecht und hat sich sein mittelalterlich geprägtes Stadtbild bis heute erhalten.

Wirtschaft und Infrastruktur

Von Kalkar aus sind der Flughafen Weeze und der Flughafen Düsseldorf International zu erreichen. Der Verkehr im Stadtgebiet und der Region wird vom kommunalen Verkehrsverbund Rhein-Ruhr mit Bussen bewältigt. Auch eine Anbindung an das Fernstraßennetz ist vorhanden über die Bundesstraße B57 und die Bundesstraße B67. Im Bildungssektor wartet Kalkar mit drei Grundschulen und Gymnasium, Real- und Hauptschule auf. Eine wichtige Rolle für die Wirtschaft spielt in der Stadt die Bundeswehr, die hier einen Standort unterhält. Darüber hinaus verfügt Kalkar über ein Gewerbegebiet; den entscheidenden Wirtschaftsfaktor stellt jedoch der Tourismus dar.

Sehenswürdigkeiten in Kalkar

Die Stadt Kalkar ist vor allem für ihre historisch bedeutsamen Bauwerke bekannt. Wichtige Anlaufstelle für Besucher ist etwa die Sankt Nicolaikirche, in der Kunstwerke der Spätgotik und Frührenaissance ausgestellt sind. Im Stadtzentrum lohnt sich ein Besuch des großen Marktplatzes und des Rathauses sowie des Beginenhofs. Bekanntheit hat die Stadt auch wegen des Baus des Kraftwerks Schneller Brüter erlangt, das jedoch nie in Betrieb genommen wurde.
Wer eine restaurierte Wasserburg bestaunen möchte, sollte sich in Kalkar zur Burg Boetzelaer aufmachen. Im Osten der Stadt befindet sich am Hanselaer Tor die Stadtwindmühle. Sie ist mit 27,5 Metern die höchste Windmühle am Niederrhein.Die Stadt Kalkar liegt im Kreis Kleve und gehört zum Regierungsbezirk Düsseldorf. Sie zählt über 13.000 Einwohner und ist im Nordwesten von Nordrhein-Westfalen am unteren Niederrhein gelegen. Die landschaftlich attraktive Region ist auch ein Magnet für Besucher und Urlauber, die hier ausspannen und die Natur genießen möchten: Hierfür bietet die Stadt viele Erholungsmöglichkeiten auch für Familien. Kalkar erhielt vermutlich im Jahr 1242 das Stadtrecht und hat sich sein mittelalterlich geprägtes Stadtbild bis heute erhalten.

Wirtschaft und Infrastruktur

Von Kalkar aus sind der Flughafen Weeze und der Flughafen Düsseldorf International zu erreichen. Der Verkehr im Stadtgebiet und der Region wird vom kommunalen Verkehrsverbund Rhein-Ruhr mit Bussen bewältigt. Auch eine Anbindung an das Fernstraßennetz ist vorhanden über die Bundesstraße B57 und die Bundesstraße B67. Im Bildungssektor wartet Kalkar mit drei Grundschulen und Gymnasium, Real- und Hauptschule auf. Eine wichtige Rolle für die Wirtschaft spielt in der Stadt die Bundeswehr, die hier einen Standort unterhält. Darüber hinaus verfügt Kalkar über ein Gewerbegebiet; den entscheidenden Wirtschaftsfaktor stellt jedoch der Tourismus dar.

Sehenswürdigkeiten in Kalkar

Die Stadt Kalkar ist vor allem für ihre historisch bedeutsamen Bauwerke bekannt. Wichtige Anlaufstelle für Besucher ist etwa die Sankt Nicolaikirche, in der Kunstwerke der Spätgotik und Frührenaissance ausgestellt sind. Im Stadtzentrum lohnt sich ein Besuch des großen Marktplatzes und des Rathauses sowie des Beginenhofs. Bekanntheit hat die Stadt auch wegen des Baus des Kraftwerks Schneller Brüter erlangt, das jedoch nie in Betrieb genommen wurde.
Wer eine restaurierte Wasserburg bestaunen möchte, sollte sich in Kalkar zur Burg Boetzelaer aufmachen. Im Osten der Stadt befindet sich am Hanselaer Tor die Stadtwindmühle. Sie ist mit 27,5 Metern die höchste Windmühle am Niederrhein.
Zurück
Verteilgebiete
Sichern Sie sich für Ihre Direktverteilung das "Sahnestück" am Niederrhein. Erreichen Sie über 1,9 Millionen Haushalte rund um Düsseldorf, Wuppertal, Krefeld, Mönchengladbach und Kleve.
Wir garantieren eine bestmögliche Zustellqualität, termingerechte Verteilung,
kompetente Beratung und ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis.
/
* - Felder mit einem Stern gekennzeichneten Felder sind Pflicht.
Die Panorama Anzeigenblatt GmbH verarbeitet Ihre angegebenen Daten zum Zweck der bestmöglichen Beantwortung Ihrer Anfrage. Wir handeln damit auf Grundlage berechtigter Interessen gemäß Art. 6 Abs.1 lit f DSGVO. Die eingegebenen Daten werden nur unseren Mitarbeitern zur Verfügung gestellt. Eine Verarbeitung in einem Drittland findet nicht statt. Die Daten werden nach Wegfall der Zweckbindung gelöscht. Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten einverstanden. Weitere Informationen nach Art. 13 DSGVO zur Erhebung von personenbezogenen Daten bei der betroffenen Person können Sie HIER abrufen.