Regional
Keeken Düffelward
Keeken Düffelward gilt mit weniger als tausend Einwohnern als Streusiedlung, ist damit nicht geschlossen und besteht aus weit auseinanderliegenden Höfen und Weilern. Entsprechend dominiert in Keeken Düffelward die ländliche Prägung, die dem kleinen Dorf seinen besonderen Charme verleiht. Aufgrund der sehr geringen Besiedelungsdichte und der trotz der geringen Größe guten Infrastruktur ist die Lebensqualität hier sehr hoch, vor allem für junge Familien. Auch Besucher von außerhalb fühlen sich hier wohl und können an entspannten Tagen die Natur genießen.

Beliebtes Reiseziel

Keeken Düffelward ist überregional bekannt und ein beliebtes Reiseziel für Touristen. Gerade in den Wintermonaten gelingt es dem Dorf, Besucher von außerhalb anzulocken. Wildgänse aus Sibirien und Skandinavien sind während der kalten Monate zu bestaunen, die hier in der Gegend ihr Winterquartier aufsuchen. Ein beeindruckendes Schauspiel der Natur kann so aus der Nähe betrachtet werden. Im Sommer wiederum ist das Dorf eine wichtige Anlaufstelle für Radfahrer, die hier interessante Radwege in unverfälschter Natur befahren können. Zudem beherbergt das Dorf ein Informationszentrum des Naturschutzgebietes „De Gelderse Poort“. Die Vielfältigkeit des Lebens am Rhein wird den Besuchern hier nahegebracht.

Geschichte von Keeken Düffelward

Die Historie des Dorfs Keeken Düffelward reicht zurück bis in das 11. Jahrhundert, die Kirche des Dorfs unterstand damals noch dem Stift Xanten. Später gehörte das Dorf im Mittelalter und der Frühen Neuzeit zum Amt Düffel. Seit dem 18. Jahrhundert ist in Keeken Düffelward zudem eine evangelische Kirche zu finden. Im Jahr 1969 verlor Keeken schließlich seine Selbstständigkeit und wurde in Kleve eingemeindet.Keeken Düffelward gilt mit weniger als tausend Einwohnern als Streusiedlung, ist damit nicht geschlossen und besteht aus weit auseinanderliegenden Höfen und Weilern. Entsprechend dominiert in Keeken Düffelward die ländliche Prägung, die dem kleinen Dorf seinen besonderen Charme verleiht. Aufgrund der sehr geringen Besiedelungsdichte und der trotz der geringen Größe guten Infrastruktur ist die Lebensqualität hier sehr hoch, vor allem für junge Familien. Auch Besucher von außerhalb fühlen sich hier wohl und können an entspannten Tagen die Natur genießen.

Beliebtes Reiseziel

Keeken Düffelward ist überregional bekannt und ein beliebtes Reiseziel für Touristen. Gerade in den Wintermonaten gelingt es dem Dorf, Besucher von außerhalb anzulocken. Wildgänse aus Sibirien und Skandinavien sind während der kalten Monate zu bestaunen, die hier in der Gegend ihr Winterquartier aufsuchen. Ein beeindruckendes Schauspiel der Natur kann so aus der Nähe betrachtet werden. Im Sommer wiederum ist das Dorf eine wichtige Anlaufstelle für Radfahrer, die hier interessante Radwege in unverfälschter Natur befahren können. Zudem beherbergt das Dorf ein Informationszentrum des Naturschutzgebietes „De Gelderse Poort“. Die Vielfältigkeit des Lebens am Rhein wird den Besuchern hier nahegebracht.

Geschichte von Keeken Düffelward

Die Historie des Dorfs Keeken Düffelward reicht zurück bis in das 11. Jahrhundert, die Kirche des Dorfs unterstand damals noch dem Stift Xanten. Später gehörte das Dorf im Mittelalter und der Frühen Neuzeit zum Amt Düffel. Seit dem 18. Jahrhundert ist in Keeken Düffelward zudem eine evangelische Kirche zu finden. Im Jahr 1969 verlor Keeken schließlich seine Selbstständigkeit und wurde in Kleve eingemeindet.Keeken Düffelward gilt mit weniger als tausend Einwohnern als Streusiedlung, ist damit nicht geschlossen und besteht aus weit auseinanderliegenden Höfen und Weilern. Entsprechend dominiert in Keeken Düffelward die ländliche Prägung, die dem kleinen Dorf seinen besonderen Charme verleiht. Aufgrund der sehr geringen Besiedelungsdichte und der trotz der geringen Größe guten Infrastruktur ist die Lebensqualität hier sehr hoch, vor allem für junge Familien. Auch Besucher von außerhalb fühlen sich hier wohl und können an entspannten Tagen die Natur genießen.

Beliebtes Reiseziel

Keeken Düffelward ist überregional bekannt und ein beliebtes Reiseziel für Touristen. Gerade in den Wintermonaten gelingt es dem Dorf, Besucher von außerhalb anzulocken. Wildgänse aus Sibirien und Skandinavien sind während der kalten Monate zu bestaunen, die hier in der Gegend ihr Winterquartier aufsuchen. Ein beeindruckendes Schauspiel der Natur kann so aus der Nähe betrachtet werden. Im Sommer wiederum ist das Dorf eine wichtige Anlaufstelle für Radfahrer, die hier interessante Radwege in unverfälschter Natur befahren können. Zudem beherbergt das Dorf ein Informationszentrum des Naturschutzgebietes „De Gelderse Poort“. Die Vielfältigkeit des Lebens am Rhein wird den Besuchern hier nahegebracht.

Geschichte von Keeken Düffelward

Die Historie des Dorfs Keeken Düffelward reicht zurück bis in das 11. Jahrhundert, die Kirche des Dorfs unterstand damals noch dem Stift Xanten. Später gehörte das Dorf im Mittelalter und der Frühen Neuzeit zum Amt Düffel. Seit dem 18. Jahrhundert ist in Keeken Düffelward zudem eine evangelische Kirche zu finden. Im Jahr 1969 verlor Keeken schließlich seine Selbstständigkeit und wurde in Kleve eingemeindet.Keeken Düffelward gilt mit weniger als tausend Einwohnern als Streusiedlung, ist damit nicht geschlossen und besteht aus weit auseinanderliegenden Höfen und Weilern. Entsprechend dominiert in Keeken Düffelward die ländliche Prägung, die dem kleinen Dorf seinen besonderen Charme verleiht. Aufgrund der sehr geringen Besiedelungsdichte und der trotz der geringen Größe guten Infrastruktur ist die Lebensqualität hier sehr hoch, vor allem für junge Familien. Auch Besucher von außerhalb fühlen sich hier wohl und können an entspannten Tagen die Natur genießen.

Beliebtes Reiseziel

Keeken Düffelward ist überregional bekannt und ein beliebtes Reiseziel für Touristen. Gerade in den Wintermonaten gelingt es dem Dorf, Besucher von außerhalb anzulocken. Wildgänse aus Sibirien und Skandinavien sind während der kalten Monate zu bestaunen, die hier in der Gegend ihr Winterquartier aufsuchen. Ein beeindruckendes Schauspiel der Natur kann so aus der Nähe betrachtet werden. Im Sommer wiederum ist das Dorf eine wichtige Anlaufstelle für Radfahrer, die hier interessante Radwege in unverfälschter Natur befahren können. Zudem beherbergt das Dorf ein Informationszentrum des Naturschutzgebietes „De Gelderse Poort“. Die Vielfältigkeit des Lebens am Rhein wird den Besuchern hier nahegebracht.

Geschichte von Keeken Düffelward

Die Historie des Dorfs Keeken Düffelward reicht zurück bis in das 11. Jahrhundert, die Kirche des Dorfs unterstand damals noch dem Stift Xanten. Später gehörte das Dorf im Mittelalter und der Frühen Neuzeit zum Amt Düffel. Seit dem 18. Jahrhundert ist in Keeken Düffelward zudem eine evangelische Kirche zu finden. Im Jahr 1969 verlor Keeken schließlich seine Selbstständigkeit und wurde in Kleve eingemeindet.
Zurück
Verteilgebiete
Sichern Sie sich für Ihre Direktverteilung das "Sahnestück" am Niederrhein. Erreichen Sie über 1,9 Millionen Haushalte rund um Düsseldorf, Wuppertal, Krefeld, Mönchengladbach und Kleve.
Wir garantieren eine bestmögliche Zustellqualität, termingerechte Verteilung,
kompetente Beratung und ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis.
/
* - Felder mit einem Stern gekennzeichneten Felder sind Pflicht.
Die Panorama Anzeigenblatt GmbH verarbeitet Ihre angegebenen Daten zum Zweck der bestmöglichen Beantwortung Ihrer Anfrage. Wir handeln damit auf Grundlage berechtigter Interessen gemäß Art. 6 Abs.1 lit f DSGVO. Die eingegebenen Daten werden nur unseren Mitarbeitern zur Verfügung gestellt. Eine Verarbeitung in einem Drittland findet nicht statt. Die Daten werden nach Wegfall der Zweckbindung gelöscht. Mit dem Absenden Ihrer Anfrage erklären Sie sich mit der Verarbeitung Ihrer Daten einverstanden. Weitere Informationen nach Art. 13 DSGVO zur Erhebung von personenbezogenen Daten bei der betroffenen Person können Sie HIER abrufen.